Die Bezeichnung Dynagroove verwendete RCA Records für die schneidtechnische Korrektur der geometrischen Abtastverzerrungen bei der Stereorille (siehe Flankenschrift ) mit Hilfe des sogenannten Tracing Simulators, der nach dem Prinzip eines Analogrechners arbeitet und für jeden Momentanwert des Aufzeichnungssignals die Verzerrungen ableitet. Die Firma Teldec "Telefunken-Decca" Schallplatten GmbH bezeichnete dieses Verafhren als Royal Sound Stereo , während andere Firmen von jeher auf eine Namensgebung für diese Schneidtechnik verzichteten.